Teutoburger Wald Lippe NRW OWL Naturfotografie GPS Wandern Fotos 

highlighted_1

highlighted_1

highlighted_1

regular-kurz

regular1

regular-113

regular-114

Norderteich-1

Radtour Norder Teich - Externsteine

Das erste Ziel unserer Radtour ist der Norderteich, ein weitbekanntes Natur und Vogelschutzgebiet. Das “Lippische Meer” wie es im Volksmund auch genannt wird, wurde 1949 zum Naturschutzgebiet erklärt und ist nach dem Schiedersee der zweitgrößte See in Lippe. Im 13 Jahrhundert wurde der See von Mönchen des Erzbistum Paderborn aufgestaut und diente zur Versorgung der umliegenden Klöster mit Fisch, in der Fastenzeit. Später nutzten die Edelherren zur Lippe den See zur Karpfen- und Hechtzucht. Aus dieser Zeit stammt auch die heutige Gastwirtschaft “Entenkrug”, hier wohnte früherer der fürstliche Entenfänger. Am Südufer informieren Infotafeln über die am See lebenden Vogelarten. Aus einer Schutzhütte heraus können sie die Vogelwelt unbemerkt beobachten. Bei Sonnenschein einfach unvergeßlich schön, so daß jeder ein Stück Naturharmonie mit nach Hause nehmen kann. Über Ofenhausen radeln wir nach Vinsebeck und bewundern dort das Schloss der Grafen von Metternich. Das Barockwasserschloß wurde 1720 erbaut und ist eines der schönsten Schlösser in Westfalen. An einer riesigen Eiche vorbei und entlang des Heubachs und Mühlenbach erreichen wir Leopoldstahl am Fuße des Eggegebirges. Zu einer kleinen Kaffee und Kuchen Pause können wir in die Sibermühle im Silberbachtal einkehren. Uralte Geschichte und Sagen erwarten uns an den Extersteinen, einer der Hauptabtraktionen im Teutoburger Wald. Züruck zum Norderteich geht es durch ein Quellmoor, das zwischen Horn und den Staatsbad Meinberg liegt. Das Quellmoor in einer Talsenke entstand durch zahlreiche kleine Wasserquellen die aus dem Untergrund an die Oberfläche sprudeln. ( Hauptbach ist die Napte) Ständige Wasserversorgung und Sauerstoffmangel in Nässegebiet verhinderten den vollständigen Abbau von Pflanzenresten. Die Talsenke versumpfte und es entstand Torf. Seit Anfang des 20 Jahrhunderts entwickelte sich Bad Meinberg sich zu einen bedeutenden Mineral- und Moorheilbad. In Reelkirchen besuchen wir eine uralte Kirchlinde.

 

Tourenkarte

Die Tourenkarte wird bei Googel Maps angezeigt.

GPX Track

Die komprimierte “ZIP Datei” herunterladen - Datei speichern - Zip Ordner öffnen - GPX-Datei extrahieren - Mit einer Routenplanungs Software läßt sich der Track anzeigen und auf ein GPS Gerät übertragen GPS System 

Norderteich-3

Norderteich-4

Norderteich-2

Norderteich-5

Norderteich-6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baum-Reelkirchen-02

Entstehung von Bad Meinberg

Aus einen großen Meierhof „curia meginbergen“ entstand 978 der Ort Bad Meinberg. Seine frühe Bedeutung als Heilbad erlangte Meinberg durch „Andreas Cunäus“ In einer Beschreibung vom Pyrmonter Sauerbrunnen empfiehlt er 1676 die Heilquellen in Meinberg als “Meinberger Gesundbrunnen”. Die bolarische Erde der Meinberger Mineralwässer eigne sich gut als Heilmittel bei der Bakterien Darmkrankheit “Ruhr”. Nach 1767 war es der Hofrat Johann Erhard Trampel der entscheidend zur Entwicklung des Heilbades, beitrug. Aus dieser Zeit stammen auch die folgenden Zeilen von Wilhelm Gottlieb Levin von Donop (1790), der in seinen Buch “Historisch-geographische Beschreibung der fürstlichen Lippischen Lande” die Meinberger Mineralwässer beschreibt.

Das Bad zu Meinberg

Die ältesten Nachrichten von diesem Bade findet man in Andreas Cunäus Beschreibung vom Pyrmonter Sauerbrunnen welche 1699 zum viertenmale herausgegeben ist. Der Herr Hofrath Trampel hat sich um das Jahr 1767 um die Aufnahme dieses Mineralwassers am meisten verdient gemacht. Nach D. Zückerts Meinung gehört dasselbe unter die wirksamsten Mineralwasser in Deutschland, wenigstens verdient es unter die erste Klasse gesetzt zu werden. Es ist sehr heilsam 1. Bey gewissen Arten der Hypochondrie Mutterbeschwerung usw.
2. Bey Krankheiten die aus Schärfe und salzigen Unreinigkeiten des Bluts herrühren wohin vornehmlich die Gichtflüsse,Salzfiüsse, Finnen, Flechten, kräzigter Ausschlag und chronischer Frieselausschlag gehörten.
3. Es wirkt sowohl zum Trinken als Baden gebraucht ganz unvergleichlich in alten und um sich fressenden Geschwüren, weil es durch seine Eisenerde die Heilung der gereinigten Geschwüre befördert ist es in der Nervenschwäche mit Wein oder Milch getrunken sehr heilsam.
Es sey mir erlaubt der Kraft dieses Brunnenss nur mit zwey Worten zu gedenken 1. Wenn ein Hund in den Dunstkreis des Brunnens mit Gewalt hineingebracht wird, denn kein Tier nähert sich freywillig diesen Mineralquellen, außer der Frosch die Kröte und die Mücke so fängt er gleich an, den Kopf in die Höhe zu halten er schnaubt der Speichel rinnt ihn aus dem Munde und es dauert keine Minute, so fällt er wie tot dahin. Ohne freye Luft kann das Tier sich nicht wieder erholten. 2. Eine Henne erstickt, so bald sie nur in den Dunst gehalten wird; und die Ente wenn sie auf das Wasser gesetzet wird, fängt sogleich an mit den Flügeln zu flattern, steckt den Schnabel ins Wasser, nieset einigemal hintereinander und stirbt. 3. Der Frosch verträgt die Ausdünstung sehr lange, er eilet nach derselben, bläßt sich auf, streckt seine Beine aus und stirbt. 4. Die Mücke tanzt hoch über dem Wasser her und stürzt wie ein Pfeil, wenn sie der Ausdünstung zu nahe kommt, aufs Wasser herab.
Der Mensch empfindet wenn er sich dem Brunnen nähert, eine außerordentliche Wärme um die Beine, welche sich bis an den Unterleib erstreckt, eine Wärme, welche durch ein natürliches Feuer scheint gemacht zu seyn, auch bey der strengsten Kälte den Schweiß hervorbringt und vornehmlich an den Geburtsgliedern wahrgenommen wird. Denen welche sich oft bey dem Brunnen einfinden werden die silbernen Schnallen auf den Schuhen anfangs gelb, nachher schwarz wie Eisen. Die silbernen Uhren und sogar das Geld in den Taschen, sind davon nicht ausgeschlossen. Das Eisen rostet in kurzer Zeit von der über dem Wasser schwebenden Ausdünstung und das Thermometer zeigt, wenn es in die Ausdünstung hingehängt wird keine Veränderung an. Die Ausdünstung benimmt dem Feuer die Kraft zu zünden zu glimmen und in eine Flamme auszubrechen. Ein brennendes Licht verlöscht, so bald es derselben genähert wird glimmende Kohlen werden schwarz kraftlos und Schießgewehre
lassen sich in der selben nicht losbrennen. Kommt jemand der Ausdünstung mit einer langen brennenden Tobakspfeife zunahe, so verändert sich augenblicklich der Tobaksgeschmack in einen angenehmen und süßen Geschmack, welcher nach und nach beissend und austrocknend wird. Der Rauchende speit aus, bläst einen Dampf aus und bemerke nicht daß seine Pfeife schon lange erloschen ist.
Die Farbe des Meinberger Mineralwassers ist bey der Quelle rein durchsichtig helle wie reines Quellwasser und gefrieret nie wird es aber gefüllt so wird das Wasser etwas weislich und gefrieret wenn es in die Kälte gesetzt wird. Denen welche sich des Meinberger Mineralwassers zu Bädern bedienen kommts vor, als wenn sie sich in einem mit Seife vermischten Wasser befänden. Auch hat der von den Bädern aufsteigende Dunst die Kraft Vöqel zu ersticken. Beym Baden hat dieses Wasser eine sehr große Kraft zu erweichen und die Schmerzen zu stillen, daher es
in Zähmungen Krämpfen und steifen ausgetrockneten Gliedern schon große Dienste geleistet hat. Nur die Ausdünstung dieser Mineralquellen widerstehen der Fäulniss, faulendes Fleisch wird in diesem Dunste wieder frisch und verlieret seinen stinkenden Geruch. Frisches Fleisch aber verfault in diesem Dunste nach einer Dauer von vier Wochen gar nicht sondern bleibt frisch und ohne Geruch. Wieget man das Meinberger Mineralwassser auf der Waagschale so wird man finden daß es der äußern Schwere nach mit dem Regenwasser überein kommt. Sobald man aber dieses Wasser mit dem Hydrometer probieret so findet man daß es viel schwerer ist als gemeines Wasser, indem das Thermometer in jenem in die Höhe steigt, in diesem aber merklich niedersinkt Schüttet man eine Menge dieses Mineralwassers in eine flache Schüssel und setzt sie in die freye Luft so erzeugt sich oben auf dem Wasser eine vielfarbige Haut welche fettig anzufühlen ist. Das Wasser fängt
nach und nach an milchfarbig zu werden es scheidet sich von demselben eine gelbe Substanz welche so
fest an das Gesäß sich setzt daß man ohne Mühe sie nicht wieder ablösen kann.

Wilhelm Gottlieb Levin von Donop  1790
Historisch-geographische Beschreibung der fürstlichen Lippischen Lande

Empfehlen Sie diese Seite bei:

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

[home] [Märchenwald] [GPS Wandern] [Geschichten] [GPS-Radeln] [Barntrup Fotos Mountainbike] [Aerzen-Mountainbike] [Trekkingtouren] [Ruehler-Schweiz] [Rundwanderweg Nordlippe] [Fotoerwerb] [Kalender] [Kontakt/Gäste]

Alle Bildpräsentationen/Texte sind Original-Fotografien/Texte von Uwe Wittbrock und urheberrechtlich geschützt. Fotos dieser Seite dürfen gegen Nennung der Quelle unentgeltlich genutzt werden. Die Webadresse www.teutoburger-Maerchen-Wald.de muß direkt unter dem Foto erscheinen. Selbstverständlich können auch alle Fotos in hoher Qualität erworben werden.

   Werbeanzeigen

Genießen Sie Ihren Urlaub wie am Meer

strandkorb_22_10_2005_23134

Strandkorb-Team

Angelika Schröder

Barntrup - Alverdissen

Tel.: (05262) 625315

Fehlen Ihnen manchmal die passenden Worte ?

Keine Panik!

Kreatives Scheibbüro

logo1

PhotoLokal.de ist ihr Spezialist für Fotos aus “ Deutschlands nörtlicher Mitte”: dem Teutoburger Wald , dem Weserbergland und dem Lipperland.


Fotos kaufen und verkaufen

Fotolia