Teutoburger Wald Lippe NRW OWL Naturfotografie GPS Wandern Fotos 

regular_1

regular_1

regular1

regular13

regular14

regular7

regular6

Hermannsdenkmal Freilichtmuseum

Hermannsdenkmal und westfälisches Freilichtmuseum

Das Hermannsdenkmal  Wahrzeichen der Region Lippe, erinnert an den Cheruskerfürsten Arminius. Unter seiner Führung schlugen  die Germanen um 9 n. Chr. den römischen Stadthalter Varus in der Varusschlacht vernichtend. Darüber ,wo genau die Schlacht stattfand, streiten sich die Geschichts- forscher. Am wahrscheinlichsten gilt das am nördlichen Rand von Wiehen- und Wesergebirge gelegene “Kalkriese”.

Ein wenig kämpfen müssen wir bei dieser Wanderung auch. Nicht gegen Römer, sondern gegen den inneren Schweinehund, denn das Denkmal steht auf den 386 m hohen Teutberg. Entschädigt, für unsere Mühen, werden wir mit einen grandiosen  Panoramablick vom Hermannsockel.     Zurück geht es auf den archäologischen Wanderweg. Infotafeln informieren uns über eine Ringwallanlage aus der vorrömischen Eisenzeit. Das Teutbergplateau der “Große Hünenring” war wie geschaffen für eine Siedlung und deren Verteidigung. Reste des Walls und eine Rekonstruktion  vermitteln einen guten Eindruck von der Mächtigkeit dieser Anlage. Alle anderen  Erinnerungen hat der Bau des Hermannsdenkmal und die Natur wieder vergehen lassen. In Detmold besuchen wir den Palaisgarten hinter der Musikhochschule. Eine öffentliche, historische Parkanlage mit uralten Baumbestand, sehr schönen Brunnenanlagen und die Kaskaden. Wer noch genügend Zeit und Kraft hat, sollte das westfälisches Freilichtmuseum besuchen. Einen halben Tag sollte man sich allerdings Zeit nehmen, denn es gibt viel zu entdecken. Das Museum ist mit 90 ha Fläche und mehr als 100 historischen Gebäuden das größte in Deutschland. Detmold im Web

Ein lippische Nationalgericht: Der Pickert

Der Pickert ist eine einfache, aber sehr leckere Spezialität aus dem Lipperland. Hier wird das frühere „Arme-Leute-Essen“ aus den Grundzutaten Kartoffeln, Hefe und Milch mittlerweile als typisch lippisches „Nationalgericht“ geschätzt.

“PS: Es würde mich freuen wenn Du auch ein Fan meiner Facebook-Fanseite wirst.”

Tourenkarte

Die Tourenkarte wird bei Googel Maps angezeigt.

GPX Track

Die komprimierte “ZIP Datei” herunterladen  -  Datei speichern - Zip Ordner öffnen - GPX-Datei extrahieren - Mit einer Routenplanungs Software läßt sich der Track anzeigen und auf ein GPS Gerät übertragen  GPS System  

 

Mystisch Hermannsdenkmal

 

Musikhochschule Palaisgarten  DetmoldMusikhochschule Palaisgarten DetmoldHermannsdenkmal- Residenzschloss Detmold

Als Baudenkmal geschützt ist der Palaisgarten mit seinen alten Baumbestand, den Brunnen, der Kaskade und einer Bruchsteinmauer.

                                              Residenzschloss

 

Obere Muehle DetmoldObere Muehle Detmold

Obere Mühle

Hermanndenkmal-Waldpilz

Hermanndenkmal-Waldeidechse

Waldeidechse

Hermannsdenk--Distelfalter

Diestelfalter

Freilichmuseum

Frühling im Freilichtmuseum

Hermanndenkmal-Wald

Hermannsdenkmal--Zitronenfa

Zitronenfalter

Alte Sage:

Die weiße Frau zu Detmold

Auf den meisten Edelhöfen im Lippischen, namentlich aber auf dem Schloße zu Detmold, läßt sich zu Zeiten eine weiße Frau sehen, und zwar sagt man, daß die in Detmold eine lippesche Gräfin sei, welche sich gewünscht, an allem Leid und aller Freude ihrer Familie ewig teil nehmen zu können und deshalb noch immer umgeht, sobald in der fürstlichen Familie eine Geburt oder ein Todesfall stattfindet. Tritt letzterer ein, so erscheint sie in grauer Kleidung, und besonders hat man sie von der Kanzlei nach dem Schloß oft hinübergehen sehen, sodaß der Posten dort nicht gern auf der Wacht zu stehen pflegt; denn wer sie sieht, muß ihr seine Reverenz machen und die Schildwacht muß das Gewehr präsentieren, und wenn das einer etwa vergißt, oder sich gar neugierig nach ihr umsieht, so empfängt er einen so heftigen Schlag, daß er nach keinem zweiten verlangt

Autor: Adalbert Kuhn Sagen - Gebräuche und Märchen aus Westfalen und einigen andern, besonders den angrenzenden Gegenden Norddeutschlands


Das ist der Teutoburger Wald,
Heinrich Heine  aus neue Gedichte


Das ist der Teutoburger Wald,                        Den Tacitus beschrieben,
Das ist der klassische Morast,
Wo Varus stecken geblieben.

Hier schlug ihn der Cheruskerfürst,
Der Hermann, der edle Recke;
Die deutsche Nationalität,
Die siegte in diesem Drecke.
 
Wenn Hermann nicht die Schlacht gewann,
Mit seinen blonden Horden,
So gab' es deutsche Freiheit nicht mehr,
Wir wären römisch geworden!

In unserem Vaterland herrschten jetzt
Nur römische Sprache und Sitten,
Vesialen gäb' es in München sogar,
Die Schwaben hießen Quinten!

Der Hengstenberg war' ein Haruspex
Und grübelte in den Gedärmen
Von Ochsen. Neander war' ein Augur,
Und schaute nach Vögelschwärmen.

Birch- Pfeifer söffe Terpentin,
Wie einst' die römischen Damen.
(Man sagt, daß sie dadurch den Urin
Besonders wohlriechend bekamen.)
 
Der Raumer wäre kein deutscher Lump,
Er wäre ein römischer Lumpazius.
Der Freiligrath dichtete ohne Reim,
Wie weiland Flaccus Horazius.
 
Der grobe Bettler, Vater Jahn,
Der hieße jetzt Grobianus,
Me hercule! Maßmann spräche Latein,
Der Marcus Tullius Maßmanus!

Die Wahrheitsfreunde würden jetzt
Mit Löwen, Hyänen, Schakalen,
Sich raufen in der Arena, anstatt
Mit Hunden in kleinen Journalen.

Wir hätten einen Nero jetzt
Statt Landesväter drei Dutzend.
Wir schnitten uns die Adern auf,
Den Schergen der Knechtschaft trutzend.

Der Schelling wär ganz ein Seneka,
Und käme in solchem Conflikt um.
Zu unsrem Cornelius sagten wir:
Cacatum non est pictum.

Gottlob! Der Hermann gewann die Schlacht,
Die Römer wurden vertrieben,
Varus mit seinen Legionen erlag,
Und wir sind Deutsche geblieben!

Wir blieben deutsch, wir sprechen Deutsch,
Wie wir es gesprochen haben;
Der Esel heißt Esel, nicht asinus,
Die Schwaben blieben Schwaben.

Der Raumer blieb ein deutscher Lump
Und kriegt den Adlerorden.
In Reimen dichtet Freiligrath,
Ist kein Horaz geworden.

Gottlob, der Mastmann spricht kein Latein,
Birch'Pfeifser schreibt nur Dramen,
Und säuft nicht schnöden Terpentin
Wie Roms galante Damen.

O Hennann, dir verdanken wir das!
Drum wird dir, wie sich gebühret,
Zu Detmold ein Monument gesetzt;
Hab' selber subskribieret.
 

Hermannsdenkmal-Winter-1

Hermannsdenkmal-Winter-2

Hermannsdenkmal-Winter-3

Empfehlen Sie diese Seite bei:

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

[home] [Märchenwald] [GPS Wandern] [GPS Wandern] [Panoramafotos] [Externsteine] [Velmerstot] [Extertaler Wasserfälle] [Burg Sternberg] [Hohe Asch] [Schwalenberg] [Köterberg] [Osterräderlauf / Lügde] [Barntrup-Alverdissen] [Weserbergland] [Bavenhausen] [Schiederstausee] [Schwelentrup] [Hermannsdenkmal] [Donoper Teich] [Blomberg] [Oerlinghausen] [Hermannsdenkmal-Winter] [Begatal-Försterteiche Lemgo] [Furlbachtal Schloss Holte Stuckenbrock Bielefeld Augustdorf] [Olderdissen Tierpark] [Nieheimer Kunstpfad] [Kohlstaedt] [Geschichten] [GPS-Radeln] [Fotoerwerb] [Video] [Kontakt/Gäste]

Alle Bildpräsentationen/Texte sind Original-Fotografien/Texte von Uwe Wittbrock und urheberrechtlich geschützt. Fotos dieser Seite dürfen gegen Nennung der Quelle unentgeltlich genutzt werden. Die Webadresse www.teutoburger-Maerchen-Wald.de  muß direkt unter dem Foto erscheinen. Selbstverständlich können auch alle Fotos in hoher Qualität  erworben werden.

      Werbeanzeigen

Genießen Sie Ihren Urlaub wie am Meer

strandkorb_22_10_2005_23134

Strandkorb-Team

Angelika Schröder

Barntrup - Alverdissen

Tel.: (05262) 625315

Fehlen Ihnen manchmal die passenden Worte ?

Keine Panik!

Kreatives Scheibbüro

An der Bike-2a

Pension “An der Bike” Idealer Ausgangpunkt für Wander- und Rad- Touren im Teutoburger Wald und Weserberg- land


Fotos kaufen und verkaufen

Fotolia