Teutoburger Wald  Naturfotografie GPS Wandern Fotos 

regular_1

regular_1

regular1

regular13

regular14

regular7

regular6

Köterberg GBS Wandern  Lippe

Wanderung zum Klütturm in Hameln

Die Sage vom “ Der Rattenfänger von Hameln ” ist das Wahrzeichen der Weserrenaissancestadt. Hameln mit seinen Sehenswürdigkeiten sollte unbedingt besucht werden. Ziel dieser Wanderung ist aber ein weit aus unbekannterer Ort. Der Klütturm im Stadtwald mit seinen grandiosen Panoramablick über Hameln. Wir starten auf den Parkplatz des alten Forsthauses Finkenborn und wandern in westlicher Richtung, zwischen zwei kleinen Seerosenteichen durch. Auffällig im Stadtwald sind die vielen Maronenbäume mit ihren spitzen Früchten. Fast unentdeckt bleiben die Riepen-Steinbrücke, in denen von 1863 bis 1960 sehr harter Keupersandstein abgebaut wurde. An der Ripenkanzel lädt eine Schutzhütte zur Vesper- Pause. Ein toller Weserblick wird nur durch das Atomkraftwerk Gronde getrübt. Bei Mittfünfzigern, wegen seiner Antiatomkraftdemos, gut in Erinnerung. Wir erreichen einen großen Rastplatz “Hut Huts Ruh” Der Wanglister Verein ehrt seinen Gründer, einen Lokomotivführer, der den Sitznamen “Hut Hut” trug. Es geht steil bergab, um auf der anderen Seite der Ripenstraße langsam zum Klütturm aufzusteigen. Der Aufstieg über den Schlangenweg erfordert eine gut Kondition oder viele Aufstiegspausen. Entschädigt werden wir mit einen unvergesslichen Panoramablick vom “ Balkon Hamelns ”. In Siebenjährigen Krieg wurde die Festung Hameln durch Errichtung von Festungsbauten auf dem Klütberg zur stärksten Festung des Fürstentums Hannover. Hameln wurde zum uneinnehmbaren “Gibraltar” des Nordens. 1806 kapitulierte die Rattenfängerstadt kampflos vor Napoleon. Alle Bauten bis auf zwei Stadttürme wurden von ihm eingeebnet. Einkehrmöglichkeiten gibt es am Klütturm und im Ausflugslokal Finkenborn. Tourenkarte  Gps Track ( Im Internetbowser “Speichern unter” anwählen).  Wikipedia

 Riesiges Panoramafoto vom Klütberg in Hameln

Wanderung-Hameln-6

 

Wanderung-Hameln-2

Elfenkäppchen und Kompass

Viele Sagen und Mythen ranken sich um den Fingerhut. Elfen und Feen tragen seine schönen farbenprächtigen Blüten als Mützen, deswegen wird er im Volksmund auch oft Feenkäppchen oder Elfenhut genannt. Die Heilpflanze, die den botanischen Namen Digitalis trägt, grüßt überirdische Wesen indem sie ihren Stängel aufrichtet und früher wurde aus dem Fingerhut eine Paste gewonnen, mit der die Menschen Tür- und Fensterschwellen einrieben um böse Geister abzuhalten. Heute ist sie eine der am vielseitigsten einsetzbaren Heilpflanzen und vor allem in der Homöopathie nicht wegzudenken. Seit langem wird der Wirkstoff des Fingerhuts zur Behandlung von zahlreichen Krankheiten verwendet und findet sich oft in Herzpräparaten. Aber Vorsicht: der Wirkstoff der Pflanze ist giftig und eine Legende erzählt wie es dazu kam. Ein armes Mädchen bekam von seiner Mutter Fingerhüte zum Nähen geschenkt und als die Mutter gestorben war, nähte das Mädchen fleißig tagein und tagaus. Ihr Fleiß und ihre Güte sprachen sich in der ganzen Gegend herum, aber ihre faule Stiefmutter war neidisch und wollte nicht, dass das Mädchen so arbeitsam war. Eines Abends vergrub sie die Fingerhüte und dort, wo sie sie vergraben hatte, wuchsen am nächsten Tag die ersten Pflanzen mit ihren langen schönen Kelchen, doch weil die Stiefmutter sie aus Neid und Missgunst vergraben hatte, wurde die Pflanze giftig.
Also Wanderer hab Acht, der Fingerhut kann viele Geschichten erzählen. Eine Eigenschaft aber kommt gerade dem Wanderer zugute: die Blüten des Fingerhutes richten sich auf Lichtungen nach Süden aus, so dass die Pflanze dem verirrten Wanderer als Kompass dienen kann.

 

Giftiger Fingerhut?


Während meiner Wanderschaft durch das Weserbergland, entdeckte ich sie bald,
die ganze Faszination der prächtigen Natur.
Bäume, Sträucher, Pilze, Pflanzen, wohin mein Auge auch blickte nur.
Eine Pflanze hatte es mir besonders angetan. Ihre Blüten waren blutrot.
Voller Entzücken trat ich näher heran, im Begriff sie zu pflücken.
„Unterstehe dich Menschenkind, fasse den Fingerhut nicht an, er bringt dir den Tod!“
Schnell zog ich die Hand zurück. Welch ein Glück.
Von giftigen Pflanzen hatte ich durchaus gehört,
jedoch hatte mich der Anblick dieser Pflanze so sehr betört.
Wer hatte mich gewarnt? Ich sah mich um, konnte niemanden entdecken.
Stellte fest, zu meinem Erschrecken, dass ich ganz allein ward hier.
Kein Mensch weit und breit, nicht einmal ein Tier.
Leise säuselte die Stimme im Wind:
„Höre, Menschenkind! Der Fingerhut tut nicht gut.
Böse Feen trugen ihn einst auf ihren Kopf.
Sei kein dummer Tropf, lasse diese Pflanze stehen, dann wird dir auch nichts böses geschehen.
Hexen benutzen sie als Tee. Das Gift der Pflanze tut dir weh.
Genieße die Schönheit, die Farbenpracht, doch berühre die Pflanze nicht, gib darauf gut acht.“
Als ich lauschte der geheimnisvollen Stimme, war ich bei vollem Sinne.
Ich war bereits am weitergehen, dann blieb ich plötzlich wieder stehen.
Konnte es tatsächlich sein, das eine Pflanze,
so wunderschön und rein wie dieser Fingerhut, dem Menschen Böses tut?
Ich beschloss zurück zu gehen, um mir den Fingerhut noch einmal anzusehen.
Nach einer kurzen Pause ging ich nachdenklich nach Hause.
Aberglaube oder nicht, tödlich ist diese Pflanze nicht.
Nimmt sie doch dem kranken Herz, etwas ab vom großen Schmerz!

 

Wanderung-Hameln-4

Waldfee

Wanderung-Hameln-5

Empfehlen Sie diese Seite bei:

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

[home] [Märchenwald] [GPS Wandern] [GPS Wandern] [Panoramafotos] [Externsteine] [Velmerstot] [Extertaler Wasserfälle] [Burg Sternberg] [Hohe Asch] [Schwalenberg] [Köterberg] [Osterräderlauf / Lügde] [Weserbergland] [Barntrup-Alverdissen] [Fotos erwerben] [Kalender / Film] [Impressum] [Gästebuch/Link´s]

Alle Bildpräsentationen sind Original-Fotografien von Uwe Wittbrock und urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung benutzt werden.